Gardinen verschönern – mit Accessoires

Von Zeit zu Zeit kommt bei vielen der Gedanke, wie man für möglichst wenig Geld wieder etwas Neues in die Wohnung bringen kann. Dabei muss es nicht gleich eine komplett neue Einrichtung sein, so lassen sich zum Beispiel mit sehr wenig Aufwand Vorhänge oder auch Gardinen verschönern.

Gardinen – Blickfang Nr.1

Besonderer Blickfang in den Räumen sind oftmals die Gardinen. Mit viel Sorgfalt wurden diese ausgesucht und sind noch immer optisch im Einklang mit dem Raum. Wenn man also die Gardinen nicht gleich für neue austauschen will, hat man die Möglichkeit die „alten“ Gardinen mit Accessoires zu verschönern.

Die Qual der Wahl bei Gardinen

Dabei hat man inzwischen sehr viel Auswahl. Es fängt bei den zentralen Elementen, wie der Gardinenstange, an. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche liebevoll geformte und verzierte Gardinenstangen, die dem Aussehen der Gardinen wieder neuen Schwung verleihen. Alternativ kann man auch dekorative Raffhalter mit Kordeln, Perlen oder anderen Elementen verwenden und damit die Gardinen verschönern.

Verschönerung lohnt sich

Wenn einem diese Möglichkeit der Gardinen-Raffung nicht zusagt, sind Dekospangen ebenfalls eine sehr dekorative Variante und verschönern den optischen Gesamteindruck der Gardinen, trotz ihrer geringen Größe, enorm. Sogar Federbesätze für den Saum sind inzwischen auf dem Markt erhältlich. Diese vielfältigen Möglichkeiten zeigen, dass man alte Gardinen nicht unbedingt entsorgen muss wenn man etwas verändern möchte – man kann sie mit Accessoires einfach verschönern.

Welche Gardinen passen am besten zum Sommer

Gardinen sind nicht die Hauptsache in einem Raum sondern eher etwas, das den Raum harmonisch abschließt, das leicht und verspielt ist, deshalb ist es umso wichtiger vorab zu überlegen welche Gardinen passen zu welchem Stil, welcher Einrichtung. Gardinen dienen natürlich auch ein bisschen als Sichtschutz, aber grundsätzlich sind sie ein nettes Extra. Im Sommer kann man dem Licht und (der hoffentlich scheinenden) Sonne ja gar nicht nah genug sein. Darum wählt man gerne Gardinen, die viel Licht hindurch lassen, die eher ein „Hauch von Nichts“ sind. Schöne Modelle mit Lochstickereien, ob alt oder neu, sind hier eine schöne Wahl, wenn man es eher romantisch mag.

Die passenden Farben für Gardinen im Sommer

Für Freunde des Schlichten bzw. Sachlichen sind Gardinen aus einem dünnen einfarbigen Material zu empfehlen, das die Farben des Raums, also Wandfarbe oder die Farbe der Möblierung ergänzt. Dies kann in Form des Ton in Ton Prinzips sein oder als ein Kontrast. Schweden, die Mittsommernacht, kann man auch hier erhalten, indem man zu hellen Holzmöbeln und Kissen in Blau und Gelb noch gelbe Gardinen wählt. Frisch und optimistisch, so möchte man sich im Sommer fühlen.

So kommt Urlaubsstimmung auf

Welche Gardinen passen nun zum Sommer? Sehr hübsch und umgehend Urlaubsgefühle hervor rufend sind auch dünne weiße Nessel-Gardinen, die zu gewischten Wänden in Orangetönen, bunten Tischdecken oder Decken eingesetzt, ein Gefühl à la Provence hervor rufen. Ein sonniger Effekt entsteht im Raum, alles wirkt hell und freundlich. Die Gardinen dienen hier als eine leichte und zarte Art „Schnittstelle“ zwischen innen und außen.

Mit Scheibengardinen ein besonderes Flair erzeugen

Gardinen selbst sind in der heutigen Zeit eher selten geworden. Viele Räume werden durch die Rahmung des Fensters selbst als Schmuck dargestellt und vielerorts ist man froh darüber, keine Gardinen anbringen und pflegen zu müssen. Die Gemütlichkeit, die Vorhänge und Gardinen aber mit sich bringen, geht damit aber teilweise verloren.

Scheibengardinen – praktische Alternative zu herkömmlichen Vorhängen

In einem Studio oder sehr modern gehaltenen Arbeitszimmer kann man darüber hinwegsehen, man kann sich hier mit Jalousien behelfen oder lange Vorhänge zum Zuziehen anbringen. Manche Räumlichkeiten sind allerdings so ausgestattet, dass durch Stellung der Möbel tatsächlich kein Vorhang mehr Platz hat und eine Gardine über die gesamte Breite hier nicht dekorativ wirken würde. Die Alternative in dieser Situation sind Scheibengardinen. In vielen Bistros begegnet man ihnen, dort bedecken sie die Hälfte der Glasscheibe, um den Gästen den freien Blick zur Außenwelt nicht zu nehmen und gleichzeitig ein bisschen wohnliche Atmosphäre zu schaffen.

Auch für Privathaushalte sehr gut geeignet

Zu Hause hat man diesbezüglich die gleichen Möglichkeiten, nur sollten hier aufgrund der Formen- und Farbvielfalt sowie der Stoffbeschaffenheit einige Fragen geklärt werden. Scheibengardinen sind als Fertigware genauso erhältlich, wie Sonderanfertigungen und Maßarbeiten. Die Fenstergröße und Wohn- oder Geschäftsposition sollten hier Einfluss haben. Befinden sich die Räumlichkeiten im Erdgeschoss und man möchte gern unbeobachtet sein, ist es ratsam, die Scheibengardinen über die gesamte Fensterlänge und gleichzeitig einen blickdichten Stoff zu wählen. Hat man das Bedürfnis des freien Blickes und empfindet den Einblick von außen nicht als störend, empfiehlt sich eine sehr kurze Scheibengardine, die die Formen und die Schönheit des Fensters hervorhebt, ansonsten aber den Blick freigibt.

Scheibengardinen sind mit vielfältige Muster erhältlich

Scheibengardinen haben teilweise auch Muster und farbige Abschlusskanten, hier kann man gut die Einrichtung mit einbeziehen, um ein gemütliches oder geschäftliches Ambiente zu schaffen. Die günstigste Alternative sind Scheibengardinen als Fertigware, hier muss kaum mit doppelter oder dreifacher Breite gerechnet werden. Fix und fertig für die Breite des Fensters hergestellt, kann diese nahezu sofort auf die Stange gezogen und angebracht werden. Außerdem sind Scheibengardinen pflegeleicht und durch günstige Einkaufspreise sowie wenig Platzbedarf kann man hier einige zum Wechsel im Schrank haben. So ist es durchaus denkbar, dass man zu besonderen Feiertagen, wie Ostern, Scheibengardinen mit Ostermotiven aufhängt – blitzschnell ist der Austausch vollzogen.

Probieren Sie es einfach mal aus mit Scheibengardinen in der Küche oder im Badezimmer. Sie werden feststellen, wie praktisch es zudem in diesen Zimmern ist, da es sich hier durch Bratendunst und Dusch- oder Badevorgänge um Feuchträume handelt und schnelles und öfters Lüften notwendig ist. Nun muss nicht immer die große Gardine hin- und her bewegt werden, sondern mit der Scheibengardine anhängend wird das Fenster geöffnet und geschlossen. Eine wirklich schöne Alternative zur normalen Gardine – die Scheibengardinen.

Gardinenstoffe gleich Vorhangstoff können Stoffe beides?

Gardinen als Vorhang? Also nein. Die Trennung zwischen Vorhang und Gardine mag auf den ersten Blick ein wenig kleinlich wirken, ist aber grundsätzlich richtig, da hier zwei völlig unterschiedliche Zwecke verfolgt werden.

Erst die Gardine, dann der Vorhang

Oft herrscht Unklarheit darüber, was genau eine Gardine ist und was ein Vorhang. Leicht zu merken ist das am Namen: Einen Vorhang hängt man VOR die Gardine. Die Gardine selbst ist sehr lichtdurchlässig, filtert einfallendes Licht und bietet tagsüber einen guten Sichtschutz von außen nach innen. Das heißt, der Blick des von außen ins Fenster sehende Betrachter reicht nur bis zur Gardine, die Innenräume sind nicht einsehbar. Der Blick von innen nach außen bleibt dagegen erhalten. Nachts, bei Dunkelheit, dreht sich die Wirkung jedoch um – bei eingeschalteter Zimmerbeleuchtung ist ein Blick nach außen nicht möglich, der nach innen jedoch sehr wohl.

Gardinenstoffe können auch als Vorhangstoff eingesetzt werden

Die Meinung über Gardinen ist geteilt. Je nach Lage des Raumes kann eine Gardine sinnvoll sein, beispielsweise, wenn er direkt an einer Straße mit zahlreich vorbeigehenden Passanten gelegen ist. Andrerseits ist eine Gardine als Sichtschutz nicht nötig, wenn der Raum zum Garten hin gelegen ist. Nicht zu unterschätzen dagegen ist die dekorative Wirkung einer Gardine oder eines Vorhangs. Erst durch deren Einsatz wird ein Raum wohnlich. Variabel eingesetzt können Gardinenstoffe beides gleichzeitig sein: Gardine und Vorhang. Ist die Gardine zugezogen hat sie „Gardinencharakter“, wird sie seitlich der Fenster drapiert, wirkt sie wie ein Vorhang. Gerade Schlaufengardinen sind für eine solch variable Verwendung sehr gut geeignet. Sie geben dem Raum Farbe, filtern einfallendes Licht und machen sowohl ganz vor das Fenster gezogen als auch als seitlicher Vorhang immer eine gute Figur.